Grenzerfahrungen - Tag 5 von #KambodschaLive und #ThailandLive

Zwei Tage, zwei Länder, zwei Welten. Den fünften Tag meiner Südostasien-Tour begann ich mit Bildern und Videos vom Vorabend – meiner Fahrt mit dem wirklich skurrilen Bamboo Train … Bei einem Picknick in den Reisfeldern bei Battambang nahmen wir Abschied von Kambodscha und erlebten einen phänomenalen Sonnenuntergang, der in der möglicherweise glorreichsten Apotheose von Kambodschas bekanntester Biermarke gipfelte …

 

Mit thailändischem Singha-Bier wurden wir wiederum heute mittag nach dem geglückten Grenzübertritt aus Kambodscha empfangen. Eine Grenzerfahrung, die uns Europäern heutzutage schon sehr, sehr fern ist: Seit halb acht Uhr früh standen bereits alle anderen in der Hitze vor dem Einreiseschalter Schlange. Hier merkte ich zum ersten Mal, welchen Status Tai Pan Touristik in Thailand hat: Wir wurden an allen – sorry! – Wartenden vorbeigelotst und an einem extra für uns geöffneten Schalter im Handumdrehen umgefertigt. Nicht ganz fair … aber einfach großartig!


#KambodschaLive Tag 5
#ThailandLive Tag 5
Zwei Gewässer, zwei Länder, zwei Welten: oben unweit von Battambang, Kambodscha, unten auf dem Weg in den Khao Yay Nationalpark, Thailand

Es sollte das nicht die einzige Grenzerfahrung des Tages bleiben: Die erste Rast in Thailand geriet zum Kulturschock. Eine andere Welt. Perfektion bis ins letzte Detail - von Wasserwänden bis zu Berieselungsmusik und Espresso. Die Ahs und Ohs setzten sich im Lauf des Tages fort, als wir im Khao Yay Nationalpark ankamen: Ein höchst komfortables Hotel. Ein wirklich exquisites Abendessen in einem nahen Resort mit stilvollem Ambiente. Und - als krönender Abschluss – noch einmal Natur pur, ganz anders als noch 24 Stunden zuvor: Bei frostigen 22 Grad unternahmen wir eine Nachtsafari, bei der wir Wild, Stachelschweine und einen Ozelot beobachteten. Aber – lesen Sie selbst …

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0